Über Mich

Schön, dass du mal vorbeischaust! Mein Name ist Alisa, ich komme ursprünglich aus Bielefeld, lebe aber schon seit einiger Zeit mit meinem Mann und meinen zwei Jungs - 3 und 1,5 Jahre alt - in Hamburg. Ich arbeite im Marketing, habe Philosophie und Literaturwissenschaft studiert und beschäftige mich mit dem Thema "Philosophische Lebensführung" (neudeutsch würde man das wohl "Coaching" nennen?). In meinen Seminaren und Gruppen gibt es alltagstauglich aufbereitete Denkanstöße für ein entspanntes und respektvolles Miteinander von Eltern und Kindern. Meine Gedanken und Ideen richten sich ausdrücklich an alle, die Kinder lieben und für Kinder sorgen. Eltern, Großeltern, Erzieher und alle anderen. Nicht nur an die, die mit Erziehung "Schwierigkeiten" haben, sondern ganz besonders auch an all diejenigen, die gut klarkommen und deshalb offen dafür sind, über sich selbst und ihre Beziehung zu Kindern nachzudenken. Meine Inspirationen kommen hauptsächlich aus der Sozial- und Hirnforschung, der postdemokratischen Erziehung und der Philosophie. Besonders beeinflusst haben mich die Arbeit von Jesper Juul, Daniel J. Siegel, Alain de Botton und Marshall B. Rosenberg.


Meine Texte sind keine Bedienungsanleitung für Kinder und ich bin überzeugt davon, dass es so etwas weder gibt, noch geben sollte. Kinder sind genauso unterschiedlich wie erwachsene Menschen. Und sie sind nicht zuletzt ein Spiegel meiner eigenen Persönlichkeit. Sie zeigen mir meine Stärken, aber auch meine Schwächen und die Dinge, die ich an mir gar nicht so gern sehen will. Was ich in der Erziehung brauche, ist daher keine ausgefeilte Methode, sondern Impulse, die mich zum Nachdenken anregen und mir helfen, meinen ganz eigenen Weg mit meinen Kindern zu gehen. Ich möchte euch daher einladen, euch aus meinen Texten mitzunehmen, was euch anspricht. Und euch keine Sorgen zu machen über „richtig“ und „falsch“. Viele Wege führen nach Rom, manche sind kurz und direkt, andere verschlungen und pittoresk. Irrwege, Fehler, Rückschläge, Zweifel und Verzweiflung, all das gehört dazu und so schmerzhaft das auch manchmal ist, es zeigt mir, dass ich unterwegs bin und nicht stillstehe auf dem Weg zu einer positiven, respektvollen und lebendigen Beziehung zu meinem Kind und zu mir selbst. In diesem Sinne, viel Spaß mit meinem Blog!